ein kritischer Blick der Souffleuse genügt

Ohne Souffleuse geht es nicht. Sie hilft bei einem Texthänger. Die Regie stützt sich auf Eindrücke der Souffleuse. Sie überwacht mit kritischem Blick die Szenerie auf und hinter der Bühne; entspricht das dem Drehbuch?

Verena Marty (links) und Anita Kiser (rechts) – beide Souffleuse – könnten locker ein Buch übers Theater im Theater schreiben. Souffleuse zu sein, entspricht bei der aktuellen Produktion einer Drehscheibenfunktion. Verena und Anita. Sie flüstern. Sie helfen auf die Sprünge. Rufen das Drehbuch in Erinnerung. Setzen ein, was andere vergessen. Sehen zu, wie eine Szene schief läuft. Geben der Regie Feedback. Sehen sich als stille Schafferinnen.

So komisch es klingen mag. Ein kritischer Blick der Souffleuse genügt und das vergessen geglaubte Wort ist wieder da. Beim letzten Probewochenende waren sie das letzte Mal dabei….denn der Text sitzt.